Kauderwelsch auf Italienisch

Im März bekam ich zum ersten Mal Post aus Italien. Eine sehr nette Übersetzerin meldete sich, die für eine italienische Ausgabe von Die Villa an der Elbchaussee sorgen sollte. Sie erzählte, dass sie sehr gute Plattdeutsch-Wörterbücher besäße und fragte, ob sie mich dennoch kontaktieren dürfe, falls sie mit einigen Hamburger Begriffen nicht weiterkäme. Natürlich durfte sie. Ich fand es sehr spannend!

Mails gingen hin und her, wir stellten fest, dass wir mehr als nur einen Faible für Schokolade gemeinsam haben. Die sympathische Kollegin kam bewundernswert gut zurecht, meistens versicherte sie sich nur, ob sie etwas richtig verstanden bzw. interpretiert hatte. Sie hatte. Immer!

Und dann gab es doch eine harte Nuss.
Eines Tages fragte sie: „Welche wäre die wahre Bedeutung dieser Wörter: Tunsidanich Werdnbereun?“
Selbst jemand mit Deutsch als Muttersprache wäre da wohl an seine Grenzen gestoßen, denn meine Figur sagt eigentlich: „Tun Sie das nicht. Sie werden es bereuen!“ Leider hat sie einen Knebel im Mund, deshalb das Kauderwelsch 😉

Übrigens, am 16. Juli wird das Ergebnis schon in Italien veröffentlicht. Der Titel spricht von Liebe, die in der Schwebe bleibt. Ob es das trifft? Ich hoffe jedenfalls sehr, dass Frieda, Ernst und die anderen Figuren der Elbchaussee-Saga viele italienische Fans finden, damit auch die Folgebände übersetzt werden müssen und ich wieder mit dieser tollen Übersetzerin arbeiten darf!

Kommentare sind geschlossen.