Hanna Riis exklusiv

Seit Anfang des Monats ist das ebook von Hanna Riis Das dunkle Lied der Tiefe exklusiv bei buecher.de zu haben. Ab September wird es dann auch von dotbooks, dem zuständigen ebook-Verlag, angeboten.

Bildschirmfoto vom 2015-08-08 19:38:46Hanna Riis ist ein Pseudonym, unter dem ich einen Thriller geschrieben habe.

Natürlich bin ich sehr gespannt, wie der Neuling ankommt. Deshalb an dieser Stelle ein Aufruf:
Schreiben Sie Rezensionen und veröffentlichen Sie sie! Egal, in welchem Forum, ob bei den
Büchereulen, bei Buch.de, Bücher.de oder auch bei Amazon. Die ersten fünf von Ihnen, die eine
Bewertung veröffentlichen und mit Angabe des Erscheinungsortes an lena-johannson@gmx.de
schicken, bekommen ein exklusives Geschenkpäckchen.
Sie kennen jemanden, der viel und schnell liest und gerne Rezensionen schreibt? Dann geben Sie
den Aufruf gerne weiter! Ich freue mich auf ganz viele Teilnehmer.

Sommerpause

SAM_0117kleinNein, die Dame unter dem hohen Baum hält kein Nickerchen in unpassender Bekleidung. Sie ist tot.

Kriminalkommissarin Conny Lorenz hat die Angewohnheit, sich Modelle von Fundorten ihrer Leichen oder von Tatorten zu bauen. Das hilft ihr, einen Fall zu visualisieren. So hat sie es schon in Große Fische gemacht. Und weil es gut funktioniert hat, hat sie es in Mord auf dem Dornbusch auch so gehalten.

Die Spezialistin in Sachen Tötungsdelikten war so freundlich, mir das Modell ihres aktuellen Falls für meine Lesungen zur Verfügung zu stellen. Nun ist allerdings Sommerpause. Und nicht jeder hatte Gelegenheit, zu einer meiner Veranstaltungen zu kommen. Deshalb zeige ich Ihnen einfach in diesem Rahmen das kleine Kunstwerk, für das ich mich an dieser Stelle ganz offiziell und herzlich bedanke.

SAM_0114klein
Und so sieht die andere Seite aus.
Kriegt man nicht sofort Lust auf einen Spaziergang an der
Steilküste?

Sanddorn? Sanddorn!

SanddornkleinDer Kirschbaum ist abgeerntet, die Erdbeeren sind größtenteils gepflückt. Die erste Zucchini reift heran. Bis die Tomaten soweit sind, dauert es noch.

Was macht der Sanddorn? Zwei Exemplare stehen in unserem Garten. Aber leider: Wie auf dem Bild zu sehen, tragen sie keine Früchte.
Zugegeben, für die Ernte ist es noch deutlich zu früh. Aber der weibliche Strauch – und einer ist definitiv weiblich – hat weder geblüht, noch zeigen sich auch nur die kleinsten Fruchtansätze.

Sehr schade. Die Heldin in meinem neuen Roman hat nämlich einiges mit der Ernte und Verarbeitung von Sanddorn zu tun. Da hätte ich doch gern einmal selbst ausprobiert, wie das so funktioniert mit dem Pflücken zwischen fiesen Dornen.
Vielleicht finde ich ja einen Hersteller, bei dem ich ganz viel lernen und Produktionshallen besichtigen kann. Und im Herbst klappt es dann bestimmt auch mit der Ernte.

Autor des Monats

Rund 300 Buchtitel erscheinen täglich in Deutschland. Das sind zwischen 90.000 und 100.000 Neuerscheinungen pro Jahr!
Für jeden Autor ist es da eine riesige Herausforderung, nicht in der Flut der Bücher unterzugehen. Und in der Flut der Schreibenden.Bildschirmfoto vom 2015-06-23 12:06:12

Ich freue mich ganz besonders, dass ich beim Aufbau Verlag, der meine Krimis und meine Sommerromane herausbringt, Autor des Monats bin.

Nachtrag: Link leider nicht mehr aktiv. Logisch, der Monat ist inzwischen um.

Ermittlungen erfolgreich abgeschlossen

P1150337kleinSchon wieder ein Tatort! Was war passiert?

Eine große Schar unerschrockener Ermittler ist am 08. Juni 2015 in die Anatomie der Uni Lübeck gekommen, um zusammen mit Kriminalkommissarin Conny Lorenz und ihren Assistentinnen Lena Johannson und Dr. Imke Weyers den Mord an Star-Autorin Dorinda Schwarz aufzuklären.

Spuren gab es, wie man links sehen kann, reichlich. Ist ein neidischer Kollege der Täter? Oder doch eher ein frustrierter Verleger?
Hat es ein durchgeknallter Fan getan, oder hat ein genervter Buchhändler die Kontrolle verloren?P1150352klein

Diese Fragen konnten nicht beantwortet werden, obwohl der Mord auf dem Dornbusch von Lena Johannson gründlich besprochen wurde.

Anschließend gab es die Gelegenheit, unter fachkundiger Führung von Pathologin Frau Dr. Weyers die Leichenräume des Instituts zu besichtigen. Ein rundum gelungener Abend. Dafür herzlichen Dank an alle Beteiligten!

Konferenz der Ermittler im Präpariersaal

Konferenz der Ermittler im Präpariersaal

Mord in der Stadtbibliothek Nidda

P1070083klein
Krönender Abschluss meines Praktikums in Hessen!

Der Mord in der zauberhaften Bibliothek hat glücklicherweise nur auf dem Papier stattgefunden. Ich habe aus Große Fische gelesen, meinem ersten Krimi.
Mit der realistischen Tatortdarstellung hat Peter Tilger das Publikum gleich in die richtige Stimmung versetzt.

Was soll ich sagen? Der Abend hat mir sehr viel Freude gemacht. Alles war so toll organisiert. Die Zuhörer waren aufmerksam und sind richtig gut mitgegangen. Freunde von früher sind gekommen und haben mich mit ihrem Besuch komplett überrascht.

Ich kann nur allen DANKE sagen, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben. Mein größter Dank geht an Peter Tilger, der meine Schnupperwoche bei der Polizei und auch den wunderschönen Abschlussabend so perfekt und mit viel Aufwand möglich gemacht hat.
Morgen geht’s nach Hause und gleich an den Schreibtisch. Schließlich habe ich unendlich viele neue Ideen im Gepäck.Und jetzt ab ins Bett. Gute Nacht!

Im Einsatz

Heute durfte ich zwei sehr nette Polizeibeamte zu einem Einsatz begleiten.
„Nichts Spektakuläres“, wurde mir versichert. Allem Anschein nach ein Nachbarschaftsstreit.

Und plötzlich hieß es, der Mann, der in den frühen Morgenstunden einen Schaden angerichtet hatte, sei immer häufiger sehr aggressiv und habe eine hohe kriminelle Energie. Noch schlimmer: Angeblich soll er im Besitz von zwei Waffen sein.
Wir standen genau vor seinem Haus, ein Fenster stand offen. Ganz ehrlich? Da wurde mir ziemlich mulmig. Was wäre wenn … ?

Mein bisheriger Eindruck: Polizeiarbeit kann sehr interessant und abwechslungsreich sein. Insofern wäre das auch etwas für mich. Andererseits stelle ich es mir belastend vor, immer auf Angriffe gefasst sein zu müssen. Hut ab vor denen, die das auf sich nehmen!
Ich überlasse das lieber weiterhin meiner Kommissarin Conny Lorenz. Habe schon eine Idee für ihren dritten Fall. 😉

Heiße Spur

Fingerabdrücke auf einer Metallkante sichtbar gemacht.

Fingerabdrücke auf einer Metallkante sichtbar gemacht.

Drei Tage „Polizeieinsatz” liegen hinter mir. Und das habe ich schon alles gelernt:
Woher bekomme ich DNA von möglichen Verdächtigen?

Wie nehme ich Fingerabdrücke und sichere sie?

Ein Schuheindruck im Sand wird gesichert.

Schuheindruck im Sand sichern.

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Schuhabdruck und einem Schuheindruck?

Wie werden Spuren, wie etwa Haare oder Textilfasern auf nackter Haut gesichert?

 

Ich durfte sehr sympathischen Kommissaranwärtern bei der Ausbildung über die Schulter gucken, habe mich als Opfer zur Verfügung gestellt, das vernommen werden muss.
Bei so einer Vernehmung ist jede Menge zu beachten. Ich hätte nie gedacht, wie kompliziert das ist. Mein Respekt vor Polizisten wächst mit jedem Tag!

Angehende Kommissare

Im Schießstand.

Gestern konnte ich bei einer Schießprüfung zusehen. Feuern, rückwärts laufen, hinwerfen und liegend schießen, dann ab hinter die Deckung, auf die Knie, wieder feuern. Das Ganze in wenigen Sekunden.

Am Sonntag bin ich bei dem sogenannen Kriminaldauerdienst zu Gast. Das sind die Herrschaften, die anrücken, wenn ein Verbrechen gemeldet wird. Bin sehr gespannt, was die alles zu erzählen haben.

Mein Tipp: Martin Walker

Am Donnerstag war ich zu einer Lesung mit dem schottischen Autor Martin Walker eingeladen. Es war ein Erlebnis!

Walker, Journalist und Wissenschaftsautor, liest zwar in seiner Muttersprache, hatte aber eine charmante Begleitung dabei, die deutsche Passagen gelesen hat. Seine deutschen Sprachkenntnisse reichen außerdem locker, um ganz viel über sich und seine Arbeit zu erzählen.
Ich gebe zu, Walkers Kommissar Bruno, im Périgord im Einsatz, hat mir zwar auch auf Anhieb gefallen, noch mehr hat es mir allerdings der Autor selbst angetan. Der Mann hat Humor und Geist und trällert mal eben ein Chanson von Jacques Brel. In seiner Wahlheimat, dem Périgord natürlich, hält Walker Hühner. Sie tragen Namen von Politikern – von Hahn Sarko bis zum fleißigen Huhn Angela. Muss ich mehr über diesen Mann sagen? 😉
Walker ist einmal im Jahr in Deutschland. Mein Tipp: Unbedingt zur Lesung gehen!

Los geht’s

Noch schnell in den Garten sausen und die letzte Saat in die Erde bringen, dann geht es los nach Hessen. Nicht in den Urlaub. Nein, ich darf ein kleines Praktikum bei der Polizei machen. Damit ich in Zukunft Krimis noch glaubwürdiger schreiben kann.
Morgen fängt es mit einer Kriminalistiklehrveranstaltung an, danach steht der Erkennungsdienst auf dem Programm. Ich werde berichten. Hier. An dieser Stelle. Bin schon ein bisschen aufgeregt 😀